Durch die Lampe ins Internet

Das klingt merkwürdig? Es ist denkwürdig. Heute war ich Zeuge einer ungewöhnlichen Präsentation. Da empfing jemand Videos aus seiner Schreibtischlampe.

Dieser Jemand ist Marc Fleschen. Jeder kennt WiFi, aber das war gestern: „Marc Fleschen von ‚Zero.1‘ zeigte der Presse heute morgen in seinem Büro an der Sheikh Zayed Road zur ersten Mal LiFi.“ Eine kurze Meldung die Geschichte schreiben wird.

Die Pressevertreter legten ihre Handys nicht mehr weg. Sie filmten jede Aktion des jungen CEO, der mit Handy und Tablet von Stehlampe zu Deckenlampe und von Leselicht zur Schreibtischlampe wechselte. Jedes mal erschien ein anders Video auf dem Display oder es erklang Musik.

DSC_3803

Ins Internet ohne Strahlen

In Dubai hat das Technologieunternehmen Zero.1 erfolgreich „Light Fidelity (LiFi)“ gestartet. LiFi ist eine kabellose Technologie, die Daten in Hochgeschwindigkeit mittels Licht überträgt. LiFi ist auf dem besten Weg innerhalb der kommenden fünf Jahre ein mehr als 100 Mrd. $ Markt zu werden. Zero.1 bietet viele heute noch ungeahnte Möglichkeiten für das Internet der Dinge. Die Anwendungsgebiete sind vielfältig und originell: Die öffentliche Straßen- oder die Wohnraumbeleuchtung kann für die Übertragung von Informationen z. B. auf das und vom Handy/Tablet genutzt werden. Wir reden nicht von Entwicklung oder Tests; wir reden von praktischem Einsatz. Hier und heute.

Die Technologie fügt sich perfekt in die emiratischen Bestrebungen einer „Smart City“ ein. Zero.1 hat unlängst einen Vertrag mit Emirates Integrated Telecommunications Company (hier besser bekannt als „du“), einem der beiden lokalen Telekommunikations-Monopolisten, abgeschlossen. LiFi wird revolutionären Einfluss darauf haben wie wir arbeiten und leben. Es wird alle Lebensbereiche verändern, Strassenbeleuchtung, Handel, Gesundheitswesen, Bildung, Museen. Man stelle sich vor, du schaltest an deinem Handy die App ein und vor jeder Vitrine im Museum bekommst Du die passenden Informationen in Text, Bild, Video aufs Display – über die Lampe der Vitrine.

Zero.1’s IOTA©(Intelligent Outdoor Tower Automation)-Plattform fügt ebenso der traditionellen LED- Straßenbeleuchtung Kommunikationsfunktionen hinzu. Öffentliche Beleuchtung wird zum LiFi-Hotspot; die Sensoren können die Beleuchtung und jegliche Daten und ihre Übertragung managen. Die kurzen Distanzen zwischen Handy und „Straßenlaterne“ ermöglichen dem Internetnutzer höchste Datengeschwindigkeiten. Laut Marc Fleschen  werden schon im Laufe dieses Jahres die LiFi-Applikationen für die Dubai Smart City Plattform und den Einzelhandelssektor ausgeliefert. Wie könnte es auch anders sein; die Technologie unterstützt die Vision des Herrschers von Dubai, Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Dubai zur smartesten Stadt der Welt zu machen und das Emirat zu einem Drehkreuz der fortschrittlichsten Technologien.

100 mal schneller als WiFi

Mit Zero.1’s Cloud Plattform wird die Straßenbeleuchtung der Stadt zum Zentrum der Kommunikation – Stadt zu Mensch, Mensch zu Mensch, Handy zu Handy. Diese Technologie macht die Datenübertragung 100 mal schneller als herkömmliches WiFi. LiFi – die optische Version von WiFi – ist das schnellste und billigste Kommunikationssystem, schneller als 10 Gbps, was den Dowmload eines HD Films in 30 Sekunden ermöglicht. Da keine Funkwellen verwandt werden, sondern nur Licht, entsteht weder Strahlung noch kann die Info durch Wände abfliessen. LiFi kann dort eingesetzt werden wo Funkkommunikation stören könnte oder aus Sicherheitsgründen nicht möglich oder sehr aufwendig ist. (Krankenhäuser, Flugzeuge, Bohrinseln, Atomanlagen).

DSC_3785

Einfach schön

Das Schöne ist die Einfachheit dieser Technik: Jede Lampe könnte vom Nutzer mit einem kleinen Mikrochip in einen Router verwandelt werden. Die – wohlgemerkt optische – Verbindung nimmt man über eine App des Handys auf.

Über Zero.1 und LiFi werden wir in Dubai bald viel hören und sehen. Vielleicht eine Technik für Deutschland wo man dem Vernehmen nach Probleme beim Verlegen von Internet-kabeln hat?

Wer hätte gedacht, dass auch einmal fürs Internet gilt: „Es werde Licht!“

Zero.1 ist ein auf Light Fidelity (LiFi) spezialisiertes Technologieunternehmen mit Sitz in Dubai/Silicon Oasis.

Advertisements

Alserkal- Dubais Künstlerviertel

Abseits des mondänen Downtown ist in Dubai ein Künstlerviertel entstanden, Alserkal Avenue. Classy Dubai schreibt: „Natürlich hat Alserkal mit einer Avenue so viel zu tun wie eine Avenue in Berlin. Doch der Charme des Viertels besteht genau darin, einer – auf den ersten Blick – Lagerhausgegend echte Bohème einzuhauchen.“ Zur Eröffnungswoche tummeln sich hier Maler und Aktionskünstler, Galeristen, Stars und Sternchen der Szene, Blogger und Sammler. Die Galerien und ihre Exponate sind so bunt wie das Leben – das ganze… Was auffällt ist die vielfältige gesellschaftspolitische Kunst. Da ist zum Beispiel die Ausstellung deutscher Künstler des 20 Jahrhunderts „German Cool“ von Ramin Salsali mit dem das israelische Nuklearpotential darstellende „Liefermethoden seit 1967“ von Alessandro Balteo Yazbeck aus Berlin. Ein Stück weiter zeigt Khaled Hafez in Multimedia, Gemälde und Skulpturen um den Gott Anubis, wenn es um die Macht geht ändert sich nichts“. Ein Besuch lohnt sich nicht nur für Fotografen, wie der Zustrom an jedem der jetzt auch wettermäßig wunderbaren Abende zeigt.

Away from the chic Downtown a bohemian quarter emerged in Dubai, Alserkal Avenue. Classy Dubai writes: „Of course Alserkal is an Avenue so much as an Avenue in Berlin. But the charm of the district consists precisely in a – at first glance – warehouse area breathe in real Bohèm“ During the opening week here cavort painter and performance artists, gallerists, stars and starlets of the scene, bloggers and collectors. The galleries and their exhibits are as colorful as life itself – the whole life … What strikes is the diverse socio-political art. For example, there is the exhibition of German artist of the 20th century „German Cool“ by Ramin Salsali with the Israeli nuclear potential performing „delivery methods since 1967“ by Alessandro Balteo Yazbeck from Berlin. A little further shows Khaled Hafez in Multimedia, paintings and sculptures to the god Anubis: „When it comes to power, nothing changes.“ Well worth a visit not only for photographers, as the influx of each of the now moderate weather wonderful evening shows.

How to grow your own design brand

(c) Paule Knete

Heute auf der Dubai Downtown Design Messe habe ich einige Stars der Architektur und des Interior Designs in der Diskussion darüber, wie man seine eigene Design Marke erschafft, auf die Speicherkarte gebannt u. a. Viktor Udzenija und Bruno Guerlaff. Moderiert von Rue Kothari.

Today I could photograph some Stars of architecture and interior design during their discussion about their experiences how to create an own design brand, Viktor Udzenija and Bruno Guerlaff. Host Rue Kothari, the Director of Downtown Design Fair.

(c) Paule Knete
Rue Kothari
(c) Paule Knete
Bruno Guelaff
(c) Paule Knete
Viktor Udzenija Rue Kothari
(c) Paule Knete
Viktor Udzenija
(c) Paule Knete
Laura Noriego Bruno Guelaff

Design Talk bei ikonhouse

I took pictures the second time in ikonhouse. In May 2015 for a report about the design philosophy of the guys surrounding Dorian Pauwels. On 21st October we met the star architect James Law (Hongkong) who spoke about his approach as an cybertect. I am happy to meet him soon for an interview and photos.

Zum zweiten Mal bei ikonhouse. Im Mai schon mal für einen Bericht über die Design-Philosophie der Menschen um Dorian Pauwels. Am 21. Oktober trafen wir den Stararchitekten James Law (Hongkong), der dort über seinen Ansatz als „Cybertekt“ sprach. Freue mich ihn bald zum Interview und für Fotos zu treffen.

(c) Paule Knete
James Law speaking in ikonhouse Dubai