Durch die Lampe ins Internet

Das klingt merkwürdig? Es ist denkwürdig. Heute war ich Zeuge einer ungewöhnlichen Präsentation. Da empfing jemand Videos aus seiner Schreibtischlampe.

Dieser Jemand ist Marc Fleschen. Jeder kennt WiFi, aber das war gestern: „Marc Fleschen von ‚Zero.1‘ zeigte der Presse heute morgen in seinem Büro an der Sheikh Zayed Road zur ersten Mal LiFi.“ Eine kurze Meldung die Geschichte schreiben wird.

Die Pressevertreter legten ihre Handys nicht mehr weg. Sie filmten jede Aktion des jungen CEO, der mit Handy und Tablet von Stehlampe zu Deckenlampe und von Leselicht zur Schreibtischlampe wechselte. Jedes mal erschien ein anders Video auf dem Display oder es erklang Musik.

DSC_3803

Ins Internet ohne Strahlen

In Dubai hat das Technologieunternehmen Zero.1 erfolgreich „Light Fidelity (LiFi)“ gestartet. LiFi ist eine kabellose Technologie, die Daten in Hochgeschwindigkeit mittels Licht überträgt. LiFi ist auf dem besten Weg innerhalb der kommenden fünf Jahre ein mehr als 100 Mrd. $ Markt zu werden. Zero.1 bietet viele heute noch ungeahnte Möglichkeiten für das Internet der Dinge. Die Anwendungsgebiete sind vielfältig und originell: Die öffentliche Straßen- oder die Wohnraumbeleuchtung kann für die Übertragung von Informationen z. B. auf das und vom Handy/Tablet genutzt werden. Wir reden nicht von Entwicklung oder Tests; wir reden von praktischem Einsatz. Hier und heute.

Die Technologie fügt sich perfekt in die emiratischen Bestrebungen einer „Smart City“ ein. Zero.1 hat unlängst einen Vertrag mit Emirates Integrated Telecommunications Company (hier besser bekannt als „du“), einem der beiden lokalen Telekommunikations-Monopolisten, abgeschlossen. LiFi wird revolutionären Einfluss darauf haben wie wir arbeiten und leben. Es wird alle Lebensbereiche verändern, Strassenbeleuchtung, Handel, Gesundheitswesen, Bildung, Museen. Man stelle sich vor, du schaltest an deinem Handy die App ein und vor jeder Vitrine im Museum bekommst Du die passenden Informationen in Text, Bild, Video aufs Display – über die Lampe der Vitrine.

Zero.1’s IOTA©(Intelligent Outdoor Tower Automation)-Plattform fügt ebenso der traditionellen LED- Straßenbeleuchtung Kommunikationsfunktionen hinzu. Öffentliche Beleuchtung wird zum LiFi-Hotspot; die Sensoren können die Beleuchtung und jegliche Daten und ihre Übertragung managen. Die kurzen Distanzen zwischen Handy und „Straßenlaterne“ ermöglichen dem Internetnutzer höchste Datengeschwindigkeiten. Laut Marc Fleschen  werden schon im Laufe dieses Jahres die LiFi-Applikationen für die Dubai Smart City Plattform und den Einzelhandelssektor ausgeliefert. Wie könnte es auch anders sein; die Technologie unterstützt die Vision des Herrschers von Dubai, Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Dubai zur smartesten Stadt der Welt zu machen und das Emirat zu einem Drehkreuz der fortschrittlichsten Technologien.

100 mal schneller als WiFi

Mit Zero.1’s Cloud Plattform wird die Straßenbeleuchtung der Stadt zum Zentrum der Kommunikation – Stadt zu Mensch, Mensch zu Mensch, Handy zu Handy. Diese Technologie macht die Datenübertragung 100 mal schneller als herkömmliches WiFi. LiFi – die optische Version von WiFi – ist das schnellste und billigste Kommunikationssystem, schneller als 10 Gbps, was den Dowmload eines HD Films in 30 Sekunden ermöglicht. Da keine Funkwellen verwandt werden, sondern nur Licht, entsteht weder Strahlung noch kann die Info durch Wände abfliessen. LiFi kann dort eingesetzt werden wo Funkkommunikation stören könnte oder aus Sicherheitsgründen nicht möglich oder sehr aufwendig ist. (Krankenhäuser, Flugzeuge, Bohrinseln, Atomanlagen).

DSC_3785

Einfach schön

Das Schöne ist die Einfachheit dieser Technik: Jede Lampe könnte vom Nutzer mit einem kleinen Mikrochip in einen Router verwandelt werden. Die – wohlgemerkt optische – Verbindung nimmt man über eine App des Handys auf.

Über Zero.1 und LiFi werden wir in Dubai bald viel hören und sehen. Vielleicht eine Technik für Deutschland wo man dem Vernehmen nach Probleme beim Verlegen von Internet-kabeln hat?

Wer hätte gedacht, dass auch einmal fürs Internet gilt: „Es werde Licht!“

Zero.1 ist ein auf Light Fidelity (LiFi) spezialisiertes Technologieunternehmen mit Sitz in Dubai/Silicon Oasis.

Advertisements

Festival City Waterfront Promenade eröffnet

In Rekordbauzeit ist der Mittelteil der Waterfront Promenade der Festival City Shopping Mall fertiggestellt worden und nun für Besucher geöffnet. Innen und außen klare Linien, Luft und Licht. Zahlreiche Cafés und Restaurants haben bereits eröffnet – von Magnolia Bakery, Starbucks, Paul, Nero bis Serendipity. Andere, wie Cheesecake Factory, sind im Bau. Selbst ewig murrende Billigheimer in der deutschen Community (Nervende Standardfrage „Wo gibt es billig…“), werden auf ihre Kosten kommen. Ein riesiger Food Court in hellem, weiträumigem und geschmackvollem Interieur öffnet gerade schrittweise.

Der Umbau der beliebten Mall ist großzügig und mit Können gelungen. Wenn das die Besucher honorieren und Stil beweisen, kann Festival City in Fragen Niveau und Anziehungskraft zum Dubai Mall-Level aufrücken.

Atemlos auf dem Track

Autorennen in Dubai. Im Gegensatz zu den Berufssöhnen die (gleich den sattsam berüchtigten, deutschen 3er BMW- und Manta-Fahrern) mit Papas Lamborghini den Boulevard bei uns in Dubai Downtown entlangknattern und den Anwohnern den letzten Nerv rauben, zeigen auf dem Dubai Autodrom gestandene Männer ihre Leidenschaft für den Sport und das was auf dem Asphalt besonders zählt – ihr Können.

Vor zwei Wochen hatte ich den französischen Radical-Piloten Ludovic Loffreda auf dem Autodrom in Dubais Motor City getroffen, um mehr über seinen Sport zu erfahren. Am vergangenen Wochenende nun testete ich für Classy Dubai den „Radical“ selbst – als Copilot des Formel 1-Urgesteins Nelson Philippe.

160212 Radical (14)
Bereit zum Einsteigen

Ludovic Loffreda hatte mich eingeladen. Jetzt war es soweit. Auf dem Autodrom zwänge ich an diesem Freitag morgen, nachdem der Papierkram erledigt ist, meine 100 Kilo (Bruttogewicht) in den Rennoverall. Nicht ganz einfach. Alles an diesem Tag wird leichter aussehen als es ist. Noch bin ich gelassen, die Vorfreude steigt. Als ich den schwarzen Helm aufsetze und der Blickwinkel sich verengt, kommt zum ersten Mal Spannung auf. Man fokussiert zwangsläufig. Das Team gibt das Zeichen zum Einsteigen. Jetzt wird es ernst und ich begreife, welch einen Unterschied es macht, in einem solchen Geschoss zu sitzen. Den Radical und einen Straßensportwagen trennen die sprichwörtlichen Welten. Als ich mich auf den Hartschalensitz des Boliden gehievt habe, bleibt kein Platz zum neugierigen Umschauen und es sich bequem zu machen. Sicherheit geht vor und der sportliche Aspekt. Jetzt merkst Du: Wenn der Rennsport etwas nicht ist, dann eine Komfortzone. Die Helfer ziehen die Gurte fest.

Mit dem Piloten, Nelson Philippe, wechsele ich noch ein paar Worte, versuche zu frotzeln. Das letzte Wort bleibt stecken, Nelson gibt – für mich unvermittelt – Gas. Was nun folgt hatte ich nicht erwartet. Die Beschleunigung presst mich in den Sitz. Der Körper scheint eine Tonne zu wiegen – bis es in die Kurve geht. Natürlich hatte man gehört, dass Rennfahrer enormen Belastungen ausgesetzt sind. Doch jetzt spüre ich zum ersten Mal welche Kräfte auf Dich wirken, wenn Du vor der Kurve aus voller Geschwindigkeit abbremst. Doch die Kurve kommt ja erst! Ludovic Loffreda hatte mir bereits von der enormen Kurvenbeschleunigung des Radical erzählt. Doch meine Vorstellungskraft reichte offenbar nicht aus. Ich weiß nicht, ob mein berühmter Pilot lächelte, aber ich hätte es ihm nicht verdenken können. Ich war baff. Mit Höchstgeschwindigkeit durch eine enge Kurve zu düsen, das setzt gewaltige Kräfte frei. Ich gestehe, in der ersten engen Kurve hatte ich die Augen zu. Nur die Gurte hielten mich. Doch dann stellt sich das Gefühl zu fliegen ein. Runde auf Runde. Adrenalinschub um Adrenalinschub. Was Du da neben Dir siehst ist eine Kombination aus Können, Konzentration, Kraft und Kondition – beim Piloten. Purer Spass beim Mitfahrer. Danke, Ludovic Loffreda. Danke, Nelson Philippe. Für diese einmalige Erfahrung.

Hier einige Impressionen, mehr in meiner Galerie.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auch ich gehörte zu jenen die glaubten, Autorennen sei ein langweiliges Imkreisfahren. Beeindruckend hingegen zu erleben, was ein Pilot am Steuer eines Rennwagens leistet, was innerhalb von Sekundenbruchteilen zu koordinieren ist, bei Geschwindigkeiten um die 240 km/h. Was dabei dem Körper konditionell abverlangt wird ist enorm. Mein Muskelkater in Schultern und Nacken am nächsten Tag ließ es mich nochmal erleben. Dieses Erlebnis möchte ich nicht nur nicht missen – ich habe meine Begeisterung für diesen Sport entdeckt.


 

Der Cybertect

(English Version below the pictures)

In Dubai treffe ich täglich auf interessante Menschen. Die Stadt bietet mehr als die stereotyp dargestellte Glitzerwelt vieler realitätsferner deutscher Medien. Dubai bereitet schon lange dem eigenen Nachwuchs – und dem aus der ganzen Welt – eine ideale Projektionsfläche, die Chance sich auszuprobieren, zu bewähren, der Welt Innovationen zu präsentieren. Technologie, Design, Mode… Die Palette über die ich schon oft berichtete ist umfangreich.

Am Sonntag (Arbeitstag in Dubai) führte ich mit Marlamaria gemeinsam ein Foto-Interview für Classy Dubai. Mit James Law, einem weltbekannten Architekten, den wir schon eine Weile kennen. James trat vor über 10 Jahren in einer Augenblicksentscheidung in einer Ausschreibung in Dubai gegen Norman Foster und andere große Namen an. Mit einem Drei-Mann-Büro auf 20 qm gegen einen Giganten. James gewann. Sein Selbstvertrauen und sein Mut haben sein Leben verändert. Jetzt ist er der – junge – Vater des erstaunlichen „The Pad“, des iPad-förmigen Towers in Dubais Buisness Bay. Seine Hi-Tech-Gebäude stehen heute u. a. in Dubai, Mumbai, Moskau. Sein Ansatz Architektur und Technologie zu verbinden ist immer noch einzigartig in der Welt des Bauens. Wir hatten eine wirklich interessanten Nachmittag. Danke Dir, lieber James, für Deinen wunderbar intelligenten Input und Deine amüsanten Stories über die Geschichte Deiner Company, Deine Philosophie und nicht zuletzt über den (i)Pad. In unserem Artikel werden wir zeigen, warum dieser „Young Global Leader“ ein Vorbild ist: bodenständig und hochgebildet, bescheiden und visionär.


Weiterlesen Der Cybertect

Dior’s „Le Theatre“ in Dubai

Paule Knete

Draussen der erste Regentag seit Jahren, drinnen die strahlende Ausstellung von Dior. Wer weiß schon, dass nach dem Zweiten Weltkrieg die edlen Stoffe so knapp waren, dass sie nur für Puppen reichten, als man die neuen Modelle präsentieren wollte?

Outside the first rainy day for years, inside the bright exhibition of Dior. Who knows that the noble materials were so scarce after the Second World War, that they lasted out only for little taylor’s dummies, as they wanted to introduce the new models?

Paule Knete
Dior’s Le Theatre Dubai Mall
Paule Knete
Regentag in Dubai – Rainy Day in Dubai
Paule Knete
Dior’s classy timeless masterpieces
Paule Knete
Tradition in Dior’s Le Theatre Dubai Mall
Paule Knete
Hand Bag A Few Centimeters Big
Paule Knete
Dior’s Le Theatre
Fabric for some Judies only
1945 – Stoff reicht nur für Schneiderpuppen
Paule Knete
Dior’s Le Theatre Dubai Mall
Paule Knete
Dior’s Le Theatre Dubai Mall

Gisella by Nana – Start in den Emiraten

Paule Knete

Normalerweise beeindrucken mich naturgemäß Frauenroben nicht so sehr. Beim Start des Labels „Gisella by Nana“ in Downtown Dubai bei „Fortnum & Mason“ war das anders. Das Shooting für Classy Dubai war in dieser erlesenen Restaurant eine Freude. Beeindruckende Kleider, top Models, eine tolle Location. Dank an das Team von Frederic Montin/“Majlis PR“ für die professionelle Betreuung. Mehr Bilder in meiner Galerie.

Normally, as a man I’m not so much impressed by women’s gowns but completely different today at the launch show of the label „Gisella by Nana“ in Downtown Dubai at „Fortnum & Mason“. The shooting on behalf of Classy Dubai was really a pleasure in this exquisite restaurant. Impressive dresses, top models, a great location. Thanks to the team of Frederic Montin / „Majlis PR“ for the professional care.

Model: Chanel Monroe
Gisella by Nana Launch Dubai
Gisella by Nana Launch Dubai
Fortnum & Mason Dubai
Gisella by Nana Launch Dubai
Gisella by Nana Launch Dubai

Gisella by Nana Launch Dubai

Gisella by Nana Launch Dubai

Gisella by Nana Launch Dubai

Gisella by Nana Launch Dubai

Gisella by Nana Launch Dubai

Gisella by Nana Launch Dubai

Gisella by Nana Launch Dubai

Gisella by Nana Launch Dubai
Gisella by Nana Launch Dubai

Gisella by Nana Launch Dubai

Design Talk bei ikonhouse

I took pictures the second time in ikonhouse. In May 2015 for a report about the design philosophy of the guys surrounding Dorian Pauwels. On 21st October we met the star architect James Law (Hongkong) who spoke about his approach as an cybertect. I am happy to meet him soon for an interview and photos.

Zum zweiten Mal bei ikonhouse. Im Mai schon mal für einen Bericht über die Design-Philosophie der Menschen um Dorian Pauwels. Am 21. Oktober trafen wir den Stararchitekten James Law (Hongkong), der dort über seinen Ansatz als „Cybertekt“ sprach. Freue mich ihn bald zum Interview und für Fotos zu treffen.

(c) Paule Knete
James Law speaking in ikonhouse Dubai